Diesel-Abgasskandal

Seit mehreren Jahren vertreten die Rechtsanwälte Jankowski & Reimer Eigentümer von Dieselfahrzeugen erfolgreich hinsichtlich der Rückabwicklung von Kaufverträgen und der Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen.

Es hat sich mittlerweile herausgestellt, dass auch weitere namenhafte Deutsche Autohersteller ihre Diesel-Pkws mit einer Software ausstatten, die erkennt, wenn ein Fahrzeug sich im Prüfstandbetrieb befindet. In diesem Fall wird auf die Motorsteuerung Einfluss genommen, um möglichst geringe Abgaswerte einzuhalten. Im Normalbetrieb sind jedoch die Abgasimmissionen weitaus höher. Nachdem dies bekannt geworden ist, leiden sämtliche Eigentümer von betroffenen Fahrzeugen unter einem erheblichen Wertverlust, da diese Fahrzeuge nur noch sehr schlecht und wenn mit einem erheblichen Preisabschlag weiter zu veräußern sind.

Seit Jahren versuchen die Hersteller den Kunden weiß zu machen, dass ein Softwareupdate hier Abhilfe schafft. Was genau jedoch dieses Softwareupdate bewirkt, gehört zu einem der am besten gehüteten Geheimnisse der deutschen Automobilindustrie. Es ist jedoch davon auszugehen, dass eine Verbesserung der Abgaswerte nur erreicht werden kann, wenn im Gegenzug die Leistung sich verringert und die Verbrauchswerte ansteigen. Hinzu kommt, dass die Veränderung der Software möglicherweise zu Motorschäden führt und auch insgesamt die Lebensdauer dieses Motors nachhaltig verkürzen kann.

Vor der Durchführung eines solchen Updates ist es daher sinnvoll, unbedingt anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Wer hier nicht tätig wird, erhält von sich aus nichts.

Die Automobilhersteller haben es bewusst unterlassen, mit sämtlichen Eigentümern der betroffenen Fahrzeuge Kontakt aufzunehmen.

Nur wer hier tätig wird, hat überhaupt die Möglichkeit, das Fahrzeug wieder abzugeben und den Kaufpreis erstattet zu bekommen.

Sie können uns jederzeit kostenlos und unverbindlich kontaktieren.